1. SKIP_MENU
  2. SKIP_CONTENT
  3. SKIP_FOOTER

Erster LG-Elternabend - ein voller Erfolg!

 

LG Lippe-Süd

c/o Klaus Brand - Ernst-Grote-Str.2 - 32760 Detmold

- Tel 05231 / 59994  – Email:  This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

 

 

 

Protokoll: Elternabend

Dienstag, den 11.2.2014, 20.00-22.10 Uhr, „Remikenhus“ in Detmold-Remmighausen

 

TOP 1: Kennen lernen

Klaus Brandbegrüßt die zahlreich erschienenen Anwesenden, steckt das Ziel ab  (Bekanntmachen, Infos austauschen, Erwartungen abgleichen, Startrecht, Termine auf den Schirm bekommen, Trainingsprobleme besprechen, „In einem Boot, in einer Richtung rudern“) und macht deutlich,. dass die Eltern für die LG Lippe-Süd ganz wichtig sind! Das Programm bestehe aus 5 Punkten (an Stelltafel = TOPs)

In einer Vorstellungsrunde machten sich alle 29 Teilnehmer kurz miteinander bekannt. Neu in der Trainerrunde neben Herbert Rathjen und Klaus Brand für die 11-16Jährigen: Joanna Guntermann.

 

TOP 2: Infos allgemein

·        Sonja Hoffinger und Udo Schäfers informierten über die Trikotbestellung. Der Wunsch nach einheitlicher Kleidung wurde geäußert. Jens Schickel regte einen etwas dickeren Trainingsanzug an- Sonja bereitet vor.   Der Bestellzettel wird verteilt.

·        Klaus Brand informiert über die neuen Altersklassen im DLV und die Startpasspflicht ab 12 Jahren. Das Startrecht bestehe nicht mehr für die Mitgliedsvereine, sondern für „LG Lippe-Süd e.V.“  Ohne Startpass werden die Athleten nicht mehr in Bestenlisten geführt. Er verteilt Startpassformulare und Beitrittserklärungen (6.-/Jahr).

·        Trainingsorte der zentralen Gruppen im Sommer: Mo und Mi 17.30 – 20.00 Uhr Stadion Blomberg, Di 17.30-20.00 Uhr Grabbe-Stadion Detmold – im Winter: Mo und Mi Halle Waldstadion Bad Meinberg, Di neue Kreissporthalle Detmold (Zeiten wie Sommer).

·        Eigene Veranstaltungen: Hallenmasters, Norderney, Lippische Mehrkampfmeisterschaften, Sommer-Meeting, SchiederSeelauf, dazu = Ostwestfalenmeisterschaften

 

Top 3: Erwartungen

Klaus Brand informiert über die Anfänge der LG 1974 als „Zusammenschluss mehrerer Mitgliedsvereine zum Zwecke der gemeinsamen Trainings- und Wettkampftätigkeit“ durch Gerhard Buchholz, Wilfried Starke, Herbert Rathjen und ihm selbst, erläutert „zentrales Training“, Inhalte (Vielseitigkeit/Mehrkampf – Mannschaften, DSMM, Staffeln) und gibt einen kurzen Abriss über die Entwicklung zur „Marke“ in OWL, Westfalen, DLV. 

Um dies auch weiterhin erfüllen zu können, sind Erwartungen an die Athleten/Eltern da: Regelmäßiges Training, Zielbewusstsein, Unterstützung durch Eltern. Da es dem Vorstand wichtig sei, die Meinung der Eltern dazu kennen zu lernen, führte er eine Kartenabfrage mit allen Teilnehmern durch: Auf grüner Karte = das ist gut, auf roter Karte = das ist zu verbessern. Nach dem Aufpinnen und Ordnen auf einer Stellwand ergaben sich

für „grün“: Weitgehende Zufriedenheit (z.B. „Atmosphäre“, „gute Motivation“, „spannendes, abwechslungsreiches Training“, „tolle Wettkampfbetreuung“, „Anmeldungen zu Wettkämpfen problemlos“, „Info-Abend heute wichtig“ u.a.m.)

für „rot“: Bedürfnis nach Information („Grundinfos kommen nicht an für Neulinge“, „Übergang von Hallenmasters zu Meetings groß“, „Ansprache frühzeitig welcher Wettkampf“, „Einzelbe-treuung beim Training“, „Beteiligung der Eltern“ u.a.m.)

In der anschließenden Diskussion wurde ein besserer Informationsfluss zugesagt und eine bessere Beteiligung der Eltern – auch von Elternseite – eingefordert. Wenn mehr Eltern bei WK zur Verfügung ständen, könnten sich die Trainer auch mehr um Einzelne kümmern.

 

                                                                   2     

 

Klaus Brand äußert dabei Wünsche zur verstärkten Teilnahme bei unseren Sportfesten/Catering/Aufbau (6 Meldungen), als Betreuer oder als Kampfrichter (bei genügender Meldung können Lehrgänge über 3 Abende auf bei uns durchgeführt werden = 10 Meldungen).

 

TOP 4: Training

·        Da zu den Trainingsorten zum Teil lange Anfahrtswege anstehen, und diese Orte auch noch weiter auseinander liegen, ergibt sich schnell in Übereinstimmung aller die Fahrt zum Training als Hauptproblem. Lösungen könnten Fahrgemeinschaften sein, aber auch das ist manchmal schwierig. Alle sind damit einverstanden, dass eine Adressen-, Telefon- und E-Mail-Liste verschickt wird, mit der sich die Eltern dann selber verständigen können.

·        Wenn es für Montag oder Mittwoch terminlich nicht geht, besteht das Angebot, am Dienstag von 17.30 – 19.30 Uhr in die neue DBB-Halle zu kommen, auch für Weitsprung-Training in eine Sandgrube, Hoch- oder Stabhochtraining, Wurftraining in einem speziellen Wurfkäfig oder Mittelstreckentraining auf der 100m-Bahn..

·        Klaus Brand, unterstützt von Herbert Rathjen und Joanna Guntermann, führt aus, dass ein „Besser werden“ und ein Erreichen von persönlichen Zielen (und darum geht es im Training) nur möglich sei durch regelmäßiges Training, mindestens zweimal, Unterstützung besonders der Eltern und eine leistungsbezogene Trainingshaltung. Es wird angekündigt, mit den (älteren) Athleten Zielvereinbarungen zu treffen, die eine solche Haltung bestärken sollen. Wer nur unregelmäßig beim Training da sein würde, kann nicht erwarten, besonders betreut zu werden.

·        Zur besseren Kommunikation werden Informationen an die Trainer von den Eltern bei Krankheit, schulischen Überbelastungen, Familienterminen o.ä. erwünscht. Am Beispiel einer „Trainings-App“ erläutern Sonja Husemann und Marie-Theres Bornemeier, wie sich die Athleten untereinander verständigen.

·        Es wird vorgeschlagen, bei jedem Kind eine sportärztliche Untersuchung durchführen zu lassen, um auch bei den Belastungen des Trainings auf der sicheren Seite zu sein und Überbelastung zu vermeiden. Dies kann der Hausarzt machen oder durch eine weitgehende medizinische Untersuchung in der Uni Paderborn erfolgen. Diese kostet zwar ca. 120 €, wird aber von der LG bezuschusst. Dafür interessieren sich 6-7 Eltern.

 

TOP 5: Planung 2104

Klaus Brand gibt eine Liste heraus, auf der alle für die LG Lippe-Süd wichtigen Termine verzeichnet sind, macht aber deutlich, dass nicht alle Termine für alle gleichermaßen gelten. Es wird allerdings erwartet, dass an den lippischen Meisterschaften, an allen Terminen, die Mannschaften betreffen und besonders an unseren eigenen Veranstaltungen teilgenommen wird.

Jens Schickel führt aus, dass die „erfahreren Athleten“ sich schon von selber über anstehende Meisterschaften und Sportfeste informieren und verweist auf www.lglippesued.de. Gleichzeitig regt er einen Grillabend an.

 

Fazit

Nach einer Zusammenfassung der Ergebnisse des heutigen Abends – mit denen man sehr zufrieden sein könne - verabschiedet Klaus Brand die Teilnehmer des heutigen ersten Elternabends mit Dank für die rege Mitarbeit und kündigt einen Abend wie heute zukünftig zumindest einmal im Jahr an. Anke Becker ergänzt unter Zustimmung der Eltern, dass nicht unerwähnt bleiben sollte, wie sehr die Arbeit der Trainer für ihre Kinder geschätzt wird und dankt allen Verantwortlichen.

 

Ende: 22.10 Uhr