1. SKIP_MENU
  2. SKIP_CONTENT
  3. SKIP_FOOTER

M40-Teamwettbewerb: Die Deutschen Meisterschaften fest im Blick!

... mit ihrer Staffel regelmäßig Podiumsplätze bei Deutschen Meisterschaften. Dennoch gelang es Jamie Hodgson (12,46sek) und Joachim Liebig (12,61sek) gegen die Sprintspezialisten eine Führung in der Gesamtwertung von nunmehr 60 Punkten zu halten.

Nun waren die Mittelstreckler an der Reihe. Über 800m gelang Marcus Biehl in 2:16min überraschender Weise ein Start-Ziel-Sieg, obwohl er noch eine Woche zuvor den Hermann in einer Zeit unter zwei Stunden absolviert hatte- Respekt! Wenige Sekunden hinter Biehl folgte in 2:23min Oliver Völkner. Die Kreuztaler lagen genau zwischen den Beiden, so dass die Disziplin quasi unentschieden ausging.

Genauso spannend sollte es im Hochsprung zur Sache gehen. Leider verletzte sich einer der beiden gegnerischen Springer schon bei einer geringen Höhe. Die Ostwestfalen jedoch überzeugten in Person von Ulrich Ratsch (1,68m) und Guido Mertens (1,56m), der Vorsprung wuchs auf 160 Punkte an.

Schon anderthalb Stunden nach den 800m mussten beide Mittelstreckler ein zweites mal antreten, diesmal über 3000m. Biehl (10:02min) und Völkner (11:21min) war anzumerken, dass sie schon ein schnelles Rennen in den Knochen hatten. Die Kreuztaler hatten den Luxus eines frisch „eingewechselten“ Läufers und konnten ihren Rückstand auf 80 Punkte reduzieren.

Zeitgleich zum 3000er zeigten die Weitspringer ihr Können. Ratsch (6,01m) freute sich über seinen ersten Sechser in diesem Jahr, Liebig erfüllte mit 5,30m ebenfalls seine Erwartungen. Mit 5,91m und 5,69m waren die Siegerländer ähnlich stark und konnten den Abstand um weitere 30 auf 50 Punkte reduzieren.

Die Kugelstoßer Peter Sjoerds (11,43m) und Michael Striewe (11,08m), sowie absichernd Jens Brand (10,84m), konnten den Vorsprung auf 65 Punkte erhöhen.

Die abschließende 4x100m-Staffel sollte nun den Ausschlag geben, wer den NRW-Titel mit nach Hause neben darf. Die Ostwestfalen in der Besetzung Hodgson-Liebig-Striewe-Ratsch glänzten trotz Sicherheitswechseln mit einem neuen Kreisrekord von 48,43sek. Dieses reichte jedoch nicht gegen die Sprintertruppe aus Kindelsberg. Mit einer Zeit von 46,75 sek konnten sie ihren Rückstand in letzter Sekunde in einen Vorsprung von 21 Punkten umwandeln.

Mit den erreichten Punktzahlen von 9383 (Kreuztal) bzw. 9362 (OWL) werden sich beide Teams beim deutschen Endkampf im September in Baunatal wiedersehen und dort erneut – dann eine Ebene höher - um den Meistertitel kämpfen.“

Fotos: privat