1. SKIP_MENU
  2. SKIP_CONTENT
  3. SKIP_FOOTER

Gute Leistungen und trotzdem viel Pech bei NRW-Meisterschaften in Leverkusen

 

Beeindruckend: Der LA-Tempel in Leverkusen

Marc Gast holt Silber im Speerwurf.

Und am Abend "Kultur" auf der Domplatte in Köln.

Trotz sechs Mal Edelmetall und insgesamt 12 Platzierungen unter den besten Acht waren die Lipper bei den NRW-Hallenmeisterschaften in Leverkusen nicht unbedingt vom Glück begünstigt. Marc Gast (LG Lippe-Süd) konnte mit 59,68m und Platz 2 im Speerwettbewerb U18 zwar überzeugen (damit 8m weiter als im Vorjahr!) , doch verletzte er sich dabei und musste Leon Yannik Zein noch im letzten Versuch vorbei lassen. Am Tag vorher wurde er - trotz Zusage des Landestrainers - im U20-Wettbewerb heraus genommen, obwohl er mit 52,93m und über 3m Vorsprung die Konkurrenz mit dem 800g-Speer klar dominiert hatte.

Ganz stark auch die Kugelstoßer der LG Lippe-Süd: Marie-Theres Bornemeier wuchtete ihr Arbeitsgerät auf die Saisonbestleistung von 14,92m, womit sie bei den Frauen ebenso Bronze holte wie in U18 Joel Hinze, der mit 13,50m den Rest der Konkurrenz im Schach hielt und im Dreisprung Siebter wurde. Nicht an ihre Form der Vorwoche mit 12,99m konnte Astrid Schillmann in U18 anknüpfen. Mit 12,16m reichte es nur für Platz 6.

Großes Pech dann im Stabhochsprung mit der LG Lippe-Süd. Maybrit Sommer und Jule Mühlenhof, als Favoritinnen angereist, mussten bei 3,35 bzw. 3,25m verletzungsbedingt auf- und sich mit den Plätzen 4 und 5 hinter der Siegesweite von 3,45m zufrieden geben. Hier wurde Jannika Hoffinger Achte mit 2,95m. Und Ben Bornefeld, der heute an den 4m „schnuppern“ wollte, erlebte mit „ohne gültigen Versuch“ bei 3,50m einen persönlichen Alptraum.

Doppeltes Pech musste Gerrit Gröne (LG Lippe-Süd) in U18 erleben: Im 60m-Hürdenlauf bekam er bei der dritten Hürde den Arm des Läufers neben ihm ins Gesicht, kam trotzdem auf 8,86s, hatte aber damit um 1/100s das Finale verpasst. Und über 60m lief er unter 68 Konkurrenten mit 7,52s persönliche Bestzeit, und wieder fehlten im 2/100s am Zwischenlauf. Manuel David hielt sich mit 9,02s und 7,70s mit leichter Verletzung wacker.

Bericht: Klaus Brand, Fotos: privat