1. SKIP_MENU
  2. SKIP_CONTENT
  3. SKIP_FOOTER

Frohe Weihnachten und alles, alles Gute für 2016!

Ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest, einen guten Rutsch und alles Gute für 2016!

Dies wünsche ich im Namen des Vorstandes, unserer Trainer und Trainerinnen und persönlich allen Lippe-Südlern und Lippe-Südlerinnen, den Eltern unserer Sportler und Sportlerinnen, allen Sponsoren, Freunden und Gönnern unserer LG.

Ganz herzlichen Dank sage ich für die Unterstützung der LG-Arbeit, hier vor allem für unsere jugendlichen Athleten und Athletinnen, im nun zu Ende gehenden Jahr 2015.

Wilfried Starke (1.Vors. der LG)

Es ist aufgeräumt! Das "etwas andere" Training im Blomberger Stadion.

 

 

 

 

 

 

 

 

Sie grüßen aus dem aufgeräumten!! "Schatzkästlein" (v.l.): Sonja, Marie-Theres und Malik.

Aufgeräumt wie nie: Der Geräteraum in Blomberg ... und Norderney wartet schon!

Nach der Saison machen viele erst einmal Pause und haben keinen Gedanken daran, dass die Hürden im Stadion in Blomberg zusammen gestellt und regensicher gemacht werden müssen, die Geräte alle in den Materialraum getragen werden müssen, und der Materialraum für den Winter hergerichtet werden muss, weil schließlich die Stabhoch- und Hochsprungmatten dort eingelagert werden. Unsere „Schatzkammer“ gehört aufgeräumt, und - obwohl es noch Monate hin ist - die Sachen für das Trainingslager auf Norderney müssen organisiert werden.

All das haben in diesem Jahr einige Mädchen und Jungen mit viel Engagement zum Wohle aller mit Klaus Brand getan:  Sonja Husemann , Marie-Theres Bornemeier, Malik Diakite (je 2x), Susanne Benning, Lars Schickel, Marc Gast. Der Raum ist aufgeräumt wie nie, Kugeln, Disken und Speere sind sortiert, und die Geräte für Norderney sind bereits zusammen gepackt und in Bad Meinberg eingelagert.

Auch wenn dies „im Geheimen“ geschah: Herzlichen Dank dafür!!

Bericht: Klaus Brand, Fotos: privat

Hallen-Meeting im Ahornpark: Doppelsieg für Sonja - Erin am Geburtstag über 3,40m

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die 5m sind "geknackt"! Sonja freut sich über 5,06m und den Sieg.

Erin machte sich selbst ein schönes Geburtstagsgeschenk: 3,40m bedeuteten die Einstellung der persönlichen Bestlesitung.

Im Paderborner Ahornpark stand das letzte Sportfest des Jahres an. Direkt aus dem Wintertraining heraus wurde da schon einmal im Hinblick auf die Meisterschaften im Januar der Leistungsstand getestet. Und es gab wahrhaftig gute Ergebnisse!

Sonja Husemann (W15, Jahrgang 2000) freute sich über ihren ersten 5m-Weitsprung, und die erzielten 5,06m bedeuteten Platz 1. Diesen Platz erlief sich Sonja auch über die 60m Hürden: 9,80sec. Ebenalls 1.Plätze gab es für unsere U20-Athletinnen. Marie-Theres Bornemeier (1997) kam im Kugelstoßen bis auf 8cm an ihre persönliche Bestleistung heran. Im Ahornpark wurden 12,57m für sie gemessen. Mit 4,00m stellte Tina Rother ihre persönliche Bestleistung im ersten Hallenwettkampf der Wintersaison sogar ein.

Fas ein reines LG Lippe-Süd-Teilnehmerinnenfeld gab es beim Stabhochsprung der U18-Altersklasse. Erin Sand (1999) machte sich da gleich ein feines Geburtstagsgeschenk, denn mit 3,40m stellte sie ihre persönliche Bestleistung ein und belegte hinter Lea Wendlandt (LG Kreis Gütersloh 09, 3,70m) Platz 2 vor Lucy Topp (1998), die 2,70m überquerte. Und dann waren da unsere jüngsten Stabhochspringerinnen (Jahrgang 2003). Und sie „verkauften sich in Paderborn richtig gut. Mit jeweils neuer persönlicher Bestleistung von 2,70m erreichten Franka Schröder und Maybrit Sommer ebenfalls Platz 3, Jule Mühlenhof stellte ihre persönliche Bestleistung von 2,60m – Platz 6. Außerdem am Start: Jana Hartmann (2000), Platz 6 – 2,60m, Leonie Klüber (1998), Platz 8 – 2,50m und Jannika Hoffinger (2002), Platz 9 – 2,20m.

Bei den Jungen absolvierte Malik Diakite (M15, Jahrgang 2000) gleich einen Vierkampf. Seine beste Platzierung erreichet er über die 60 Hürden: Plat 1 in 9,25sec. Hier seine weiteren Ergebnisse: 2. Kugel – 11,73m, 5. Weitsprung – 5,44m, 6. 60m – 8,01sec (om Vorlauf 7,84sec).

Keine Frage: Alle Athletinnen, Malik, die Trainer Klaus Brand und Olaf Hilker und zahlreiche mitgereiste Eltern konnten an diesem 3.Advent zufrieden nach Hause fahren.

Bericht: Wilfried Starke, Fotos: Stella Kraski

FLVW-Bestenliste / Teil 5: Sandra Albrecht und unsere starken Senioren

 

Das ist schon gute Tradition: Sandra Albercht ist mit Kugel, Hammer und Diskus in der FLVW-Bestenliste platziert. Wir gratulieren!

Aller guten Dinge sind (in diesem Fall) … 5. Hier nun der fünfte und letzte Bericht über die Platzierungen unserer Athleten und Athletinnen in der Westfälischen Bestenliste 2015.

Nach der U20-Bestenliste geht es mit der U23-Altersklasse weiter. Hier vertritt uns Stella Kraski mit ihrem 3,25m-Stabhochsprung auf Platz 9. Traditionell ist in der Frauen-Bestenliste Sandra Albrecht mit drei Platzierungen dabei: 2. Hammer, 43,66m – 6. Diskus, 43,35m – 13. Kugel, 11,39m. 66,39sec über die 400m Hürden brachten Charlotte Richter Platz 8 ein.

Und dann unsere Senioren! 16 Platzierungen haben sie gesammelt! Mit dreimal Platz 1 ist Joachim Liebig (Altersklasse M40) ganz vorn dabei: 1. 200m, 24,73sec – 1. 400m, 54,81sec – 1. Weitsprung, 5,71m – 3. 100m, 12,31sec. Erste Plätze gibt es außerdem für Thomas Husemann (M50) über die 400m in 77,26sec und für Heinrich Schäfers (M80+) für seine Halbmarathonzeit von 2:39,06h. Thomas Husemann ist weiterhin wie folgt in der Bestenliste vertreten: 2. 110m Hürden, 20,74sec – 2. Fünfkampf, 2.162 Punkte – 5. 200m, 28,80sec.

Jüngster Senior ist Jens Brand (M35): 2. Kugel, 12,34m – 3. Hammer, 22,41m – 4. Diskus, 33,23m. Dass er nicht nur unseren Nachwuchs hervorragend in Schwung bringt, stellt Herbert Rathjen (M75) mit seinen eigenen Platzierungen unter Beweis: 3. Diskus, 29,90m – 4. Hammer, 26,76m – 5. Kugel, 9,84m. Und dann ist in der M80+-Altersklasse noch Heinrich Capelle dabei. Er absolvierte die 10km in 59:38min du ist damit auf Platz 2 in Westfalen.

Herzlichen Glückwunsch an Sandra, Charlotte, Stella und unsere Männer!

Bericht: Wilfried Starke, Foto: privat

Hallensportfest in Bielefeld: Festival der Bestleistungen!

 

Viele Bestleistungen für unsere W12- und W13-Mädchen. Klar, dass es da nur strahlende Gesichter gab! Ein herzlicher Glückwunsch geht an (v.l., hinten): Lorena, Jannika, Svea - und vorn: Maybrit, Pia Laetitia, Sina, Franka und Jule.

Die Seidensticker-Halle in Bielefeld ist ein gutes Pflaster für Hochspringer. Unsere U14 Mädchen nutzten die Gelegenheit für zahlreiche persönliche Bestleistungen. In der AK W11 sprang SveaFischer nach einigen Anlaufproblemen über 1,32 m und war damit strahlende Siegerin. Bei den 12-jährigen Mädchen gab es eine wahre Flut an Bestleistungen. Maybrit Sommer stellte ihre mit 1,32 m ein (Platz 8). Jule Mühlenhof steigerte sich um 6 cm auf 1,40 m (Platz 4) und LorenaTrippel übersprang als Dritte erstmals 1,44 m. Franka Schröder steigerte sich zwar „nur“ um 1 cm auf 1,48 m, das bedeutete aber den Sieg. Der lippische Hallenrekord von Daniela Kopp mit 1,50 m aus dem Jahr 1990 wollte dann aber doch nicht fallen.

Wir können nicht nur hoch, wir können auch Hürden. Franka siegte hier in 10,56 s. Platz 3 ging in 10,89 s an Maybrit. Auf Platz 5 Jule in 11,27 s vor Lorena in 11,31 s und Pia Laetitia Lehmann in11,43 s. Nur „Nesthäkchen“ Svea war mit 11,79 s nicht recht zufrieden.

Wir können nicht nur Hoch und Hürden, wir können auch sprinten! Die 60 m-Zeiten aus der vergangenen Hallensaison wurden meist deutlich unterboten.Pia hatte in 8,54 s deutlich die Nase vorn. 8,70 s reichten für Franka zum 3. Platz. Lorena war nach 9,10 s im Ziel. Ein internes Lippe-Süd Duell entschied Jule in 9,31 s zu ihren Gunsten vor Maybrit in 9,38 s.

Wir können auch ganz schön weit springen – sogar im Doppelpack. Überraschend sprang Pia mit 4,53 m auf Platz 1. Jeder ihrer 4 Sprünge hätte diesmal zum Sieg gereicht. Das ist jetzt natürlich eine Verpflichtung für die nächsten Wettkämpfe. Franka kam erst im letzten Versuch halbwegs zurecht und sprang mit 4,36 m auf Platz 2. Die 4,04 m von Maybrit reichten zum 5. Platz.

In der AK W13 gab es nur kleine Felder. Hier siegte Jannika Hoffinger in 11,44 s über 60 m Hürden, wurde 2. mit 4,13 m im Weitsprung und 3. über 60 m in 8,92 s. Sina Schäfers steigert sich im Weitsprung auf 3,87 m und sprintete die 60 m in 9,27 s.

Fazit: Es hat wohl allen Beteiligten – auch dem elterlichen Fahrpersonal - Spaß gemacht. Entweder stimmten die Platzierungen oder die Leistungen, meistens sogar beides. Im nächsten Jahr darf es gerne so weitergehen.

Bericht und Foto: Herbert Rathjen

Unterkategorien