1. SKIP_MENU
  2. SKIP_CONTENT
  3. SKIP_FOOTER

42,17m mit dem Diskus - Sandra bei den Westdeutschen erfolgreich

Sandra Albrecht wirft nicht nur in Tirol (siehe unten)!

Bei den Westdeutschen Meisterschaften in Mönchengladbach segelte ihr Diskus auf gute 42,17m. Damit belegte sie im Feld der neun Teilnehmreinnen einen beachtlichen 5.Platz.

Wir gratulieren!

Text: Wilfried Starke

Westfalen-Titel für Tina und Malik!

 

Siegeregrungen mit erfolgreichen Lippe-Südler/innen: Malik siegte über die 400m Hürden. Sonja belegte über die 100m Hürden Platz 2  Wir gratulieren!

Einen ganz starken Eindruck hinterließen die U20/U18-Athleten der LG Lippe-Süd bei den Westfalenmeisterschaften am Wochenende in Gütersloh. Neben zwei Meistertiteln und drei Vizemeistern freute man sich über zwei neue lippische Rekordmarken und Qualifikationen für die deutschen Jugendmeisterschaften.

Tina Rother war diesmal allerdings nicht in ihrer Paradedisziplin Stabhoch ganz oben auf dem Treppchen. Dafür überraschte sie beim Diskuswurf U20, wo sie mit hervorragenden 45,76m den lippischen Rekord um über drei Meter verbesserte. Jetzt startet sie bei den deutschen Jugendmeisterschaften in Mönchengladbach auch in dieser Disziplin – eine wirklich ungewöhnliche Situation.

Beinahe hätte es sogar einen Diskus-Doppelsieg für die LG Lippe-Süd gegeben. Marie-Theres Bornemeier steigerte sich um über 1 1/2 Meter auf hervorragenden 39,74m, wurde aber im letzten Versuch noch knapp abgefangen und musste sich mit Patz 3 begnügen. An der Qualifikation für die Deutschen fehlten nur 26cm!

Diese hat sie schon für den Kugelstoß-Wettbewerb, und dort entwickelt sich ein spannender Kampf um den Titel mit Alexandra Esser, den diese zum Schluss mit 13,65m für sich entscheiden konnte. Maries Trost: Silbermedaille, neuer lippischer Rekord und die Qualifikation für Mönchengladbach weit übertroffen.

Ein tolles Rennen über 400mHürden zeigte in U18 Malik Diakite. Mit einer Steigerung auf 58,38s distanzierte er die Konkurrenz, wurde neuer Titelträger und ärgerte sich trotzdem, denn die Qualifikation für die Deutschen liegt bei 58,00s. Dafür durfte er noch mehrmals aufs Treppchen: 4. Weitsprung mit 6,39m (durch den um 2cm schlechteren zweitbesten Versuch gegenüber dem Dritten), 5. Diskus 38,95m, 5. Speer 44,09m.

Zwei weitere zweite Plätze kamen sehr überraschend: Sonja Husemann legte dazu über 100mHürden U18 ein famoses Rennen hin und setzte ihre persönliche Bestmarke von 16,18 auf nunmehr 15,70s,, und Jana Hartmann reichten dazu heute 3,10m bei Stabhochsprung U18.

Gleich zweimal Pech hatte die Stg. OWL-Lippe mit ihren 4x100m-Staffeln in U18. Die

Mädchen „vermasselten“ ihren dritten Wechsel in Führung und kurz vor der Quali für die Deutschen liegend ebenso wie die Jungen, die sich auf Bronze-Kurs befanden.

Laurenz Meinbrok wurde Vierter mit einem 3,50m-.Stabhochsprung und Fünfter mit einem 35,79m-Diskuswurf.

Bericht: Klaus Brand, Fotos: Klaus Brand, Marco Müllers

100m-Titel in der AK70 für Ulf Restle

 

Seine Mädels halten ihn jung ... und schnell. Ulf und seine Trainingsgruppe auf Norderney 2015.

Den ganzen Winter über hat ihn eine Verletzung geplagt, doch nun gilt:

„ES/ER läuft wieder!“ – und wie!

Bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften in Leinefelde-Worbis (siehe auch Bericht Joachim Liebig) holte sich unser Sportfreund Ulf Restle von TuS Eintracht Wiesbaden (wir haben schon viele gemeinsame Trainingsaufenhalte auf Norderney verbracht) den Titel über 100m in der M70-Altersklasse in 14,23sec.

Die LG gratuliert ganz herzlich!

Bericht: Wilfried Starke, Foto: Anne Restle

Joachim Liebig bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften erfolgreich

 

Bei den Lippischen in Blomberg betreute Joachim seinen Sohn. Ob der ihn nun wohl in Leinefelde-Worbis betreute?!

Joachim Liebig berichte von seiner Teilnahme an den Deutschen Seniorenmeisterschaften in Leinefelde-Worbis (Thüringen):

„Am Samstagabend standen die 400m auf dem Programm. Wenig Sprintausdauer trainiert, seit einem Jahr keine 400m mehr gelaufen  - insgesamt nicht die besten Voraussetzungen.

Bin mit 55,64 dann 6. geworden, wobei das Rennen nicht so schlecht lief, und ich in meinem Lauf auf den letzten 100m sogar noch gegenhalten konnte (zu Platz 5. fehlten 4/100). Hätte vermutlich schneller angehen müssen.  

Am Sonntag für Weitsprung und 200m gemeldet. Und hier dann die Überraschung. Im Weitsprung zehn Teilnehmer gemeldet, für den Endkampf mussten mindestens

5,70m (!!) her. Den ersten mit 5,46 „versemmelt“, aber der Anlauf passte. Im 2. dann schon 5,72, guter Zug zum Brett. Der 3. mit 5,80 und 4. mit 5,81 deutete erstmals Potential an,

um im 5. Versuch dann persönliche Bestleistung mit 5,88 zu springen. Und das mit 1,5 GW. Ich hoffe, der Knoten ist jetzt geplatzt und die 6m nur noch eine Frage der Zeit. In der Endabrechnung war das Platz 6.

Zum Schluss die 200m. Hier im zweiten Lauf auf der (guten) Bahn 3 gesetzt, das Feld vor mir. Extrem gut aus dem Block, bei 100m das Feld einkassiert und den Lauf dominiert. Im Ziel 24,81 bei erneut 1,5 GW.

Was wäre das für eine Zeit mit etwas RW gewesen? Im folgenden schnellsten Lauf waren dann noch 3 Athleten schneller, so dass insgesamt ein für mich guter 4. Platz erreicht wurde.  

Fazit: Einen guten 2. Tag erwischt, die Form hat auf den Punkt für den Saisonhöhepunkt gepasst.

Vielleicht trainiere ich jetzt noch spezifisch die Würfe und Ausdauer, um bei den deutschen

Seniorenmehrkampf im September für den Fünfkampf zu melden.“

Foto: W. Starke

Malik knackt die 6.000-Punkte-Marke!

 

Auch mit dem Diskus erzielte Malik in Lübeck eine neue persönliche Bestleistung: 38,89m. Wir gratulieren zu diesem Wurf und und der neuen Zehnkmapf-Bestlesitung!

Bei den leider leicht verregneten - unter anderem gab es sogar eine Gewitterunterbrechung - Norddeutschen Mehrkampfmeisterschaften in Lübeck wollte Malik Diakite am Wochenende einen weiteren Versuch starten, die Deutsche Meisterschaftsnorm von 6100 Punkten zu knacken.

Dass es im ersten Jahr der MJU 18 schwer werden würde, stand schon bei der Anreise fest. Malik hat jedoch, insbesondere unter Berücksichtigung seiner in diesem Wettkampf aufgestellten neuen Bestleistungen, unter Beweis gestellt, dass es möglich war, und sein Potenzial sogar weit darüber liegt. So steigerte er seine bisherige Bestmarke im Fünfkampf von 2.924  auf 3.020 Punkte und im Zehnkampf von 5.738  auf besagte 6.006 Punkte.

Dies gelang ihm insbesondere durch vier neue Diziplinbestleistungen die in der nachfolgenden Leistungsübersicht jeweils unterstrichen sind:

100m : 11,97 s / Weit : 6,32m / Kugel : 11,48m / Hoch: 1,64m  / 400m : 54,10

110mH : 16,07s / Diskus 38,89m / Stab : 3,50m / Speer 45,41m / 1500m: 4:50,52 min

Sicherlich ärgert es ihn selbst am meisten, aber nach einem Wettkampf mit sechs neuen Bestleistungen kann man eigentlich nur gratulieren !

Jetzt geht es für die restliche Saison um weitere Bestleistungen in den Einzeldisziplinen, und ggf. ist dann bereits eine Qualifikation für die Deutschen Hallenmehrkampfmeisterschaften möglich.

Bericht: Marco Müllers, Foto: privat