1. SKIP_MENU
  2. SKIP_CONTENT
  3. SKIP_FOOTER

NRW-Titel für Marc – FLVW-Titel für Marie-Theres

 

Trainer Klaus Brand zeigt es an: Platz 1 mit dem Diskus bei den NRW-Meisterscjhaften für Marc Gast. Platz 1 bei den FLVW-Meisterschaften der Frauen (Kugel) gehört Marie-Theres Bornemeier. Achtbar schlugen sich Jannika Hoffinger und Sina Schäfers bei ihrer ersten U18-Westfalenmeisterschaft. Wir gratulieren!

Das neue Jahr hat kaum begonnen, und unsere Athleten machen sofort wieder auf zwei überregionalen Veranstaltungen positiv von sich reden. Marc Gast gelang dabei bei den NRW-Winterwurfmeisterschaften in Leverkusen der größte Erfolg. Der letztjährige Fünfte bei den Deutschen Meisterschaften M15 in Speer und Diskus hat sich nun in U18 mit größeren Gewichten bei den Wurfgeräten auseinanderzusetzen, doch sein enormer Trainingsfleiß auch im lippischen Regen auf durchweichten Plätzen zahlt sich schon aus. Im Diskuswurf langte es mit einem 40,44m-Wurf zum NRW-Titel vor seinem Konkurrenten Aiden Warnt (ART Düsseldorf) mit 40,06m. Im Speerwurf legte Marc beim ersten Versuch einen ganz weiten Wurf hin - doch leider außerhalb des Sektors. Mit Weiten um 50m mischte er aber anschließend vorne mit. Als Favorit Paul Cedric Uthof (LAV Bayer Uerdingen) im letzten Versuch 55,53m schaffte, war zwar die Überraschung ausgeblieben, doch Marc konnte sich mit 50,73m über nicht erwartetes Silber freuen. Jetzt darf man gespannt auf die Deutschen Winterwurf in Halle/Saale sein.

Auch bei den Westfalenmeisterschaften in Dortmund gab es einen Titel: Marie-Theres Bornemeier dominierte die Konkurrenz im Kugelstoß der Frauen nach Belieben. Mit jedem ihrer Stöße hätte sie gewonnen. Mit ihrer Weite war sie zwar nicht zufrieden, doch mit 13,87m wurde sie neue Titelträgerin vor Alexandra Esser (TV Wiblingwerde) mit 12,55m. Im Stabhochsprung U18 gingen die ersten Plätze ausnahmslos an Mädchen des Jahrgangs 2001 - gewann Lucy Baumschule mit 3,70m -, doch Jannika Hoffinger im jüngeren Jahrgang übersprang feine 3,10m und belegte damit Platz 5 - Sina Schäfers wurde Siebte mit 2,60m.

Bericht: Klaus Brand, Fotos: privat